Was tun gegen Muskelkater? Einfache Hausmittel und weitere Anwendungen

Ernährung, Nahrungsergänzungen können effektiv bei schwerem Muskelkater helfen.

Inhaltsverzeichnis

Jeder kennt das ganz natürliche Phänomen nach ungewohnten oder unbekannten Belastungen – der Muskelkater. Schönerweise fällt er bei niederschwelligen Anstrengungen meist nicht dramatisch aus. Je nach Stoffwechsellage und Höhe des Belastungsgrades, kann er aber sehr schmerzhaft bis unerträglich werden. Das beste und natürlichste Mittel dagegen ist Ruhe und Schonung. Doch warum dem Körper nicht auch unterstützend mit geeigneten Heil- und Hilfsmitteln begegnen? Welche Möglichkeiten es gibt und was am effizientesten wirken kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist Muskelkater?

Muskelkater benennt die Art von Schmerzen, die sich nach ungewohnter und starker Beanspruchung der Muskulatur im Sport oder anderen ungewohnten Bewegungsmustern entwickeln. Im betroffenen Gewebe entstehen Mikrotraumen bzw. kleine Fasereinrisse. Dabei reißen mikroskopisch kleine Teile des Muskels ab und bewegen sich frei im Gewebe. Es folgt eine gesteigerte Stoffwechselaktivität mit Einschluss von Wasser.

Zudem geht man heute auch davon aus, dass die Faszien beim Muskelkater eine nicht unwichtige Rolle spielen. Ihre bindegewebsartige Struktur sorgt einerseits dafür, dass Organe an ihrem Platz gehalten werden und andererseits sind sie wichtig für den Transport körpereigener Stoffe – sowie Abtransport von „Abfallstoffen“ zu Venen und Lymphgefäßen. Nach einer Überbeanspruchung können die Stoffwechselprozesse in den Faszien beeinträchtigt sein. Dann kommt es zur regionalen Ansammlung von Fibrin, das wie ein Klebstoff die Beweglichkeit der Muskeln einschränkt und für den Spannungsschmerz verantwortlich ist.

Tipps gegen Muskelkater – Ernährung, Hausmittel und andere Maßnahmen

Wie ihr Muskelkater vorbeugen könnt, ist denkbar einfach. Wer ein neues Trainingsprogramm oder neue Sportarten beginnt, sollte sich am besten peu à peu steigern – quasi die Muskeln an die Belastung langsam gewöhnen. Doch viele Menschen können nur unregelmäßig Sport machen, manche helfen bei einem Umzugswochenende, wo schwer angepackt werden muss, oder gehen mal an einem Wochenende mit Freunden länger wandern. Dann ist Muskelkater leider fast vorprogrammiert!

Es gibt viele Situationen, auf die unsere Muskulatur nicht vorbereitet ist und sich der Muskelkater ein oder zwei Tage später zeigt. Welche Möglichkeiten gibt es also, wenn sich der Kater in euren Muskeln ausgebreitet hat?

Als grobe Übersicht haben wir folgende Möglichkeiten zur Unterstützung zusammengefasst:

  • Physikalische Maßnahmen
  • Ernährung und Nahrungsergänzung
  • Hausmittel

Physikalische Maßnahmen

Allen voran eignet sich die Behandlung der betroffenen Muskelpartien mit Wärme bestens zur Regeneration. Diese kann der Muskulatur auf unterschiedlichen Wegen zugeführt werden. Es bieten sich Saunagänge, Entspannungsbäder oder Wärmekompressen an. Die Wärme führt zu einer Gefäßerweiterung und somit zu gesteigerter Durchblutung. Sie verbessert die Versorgung der betroffenen Muskeln und somit ihren Stoffwechsel. Zudem wirkt sie entspannend auf das Gewebe und die dazugehörigen Faszien und trägt damit zur Schmerzlinderung bei.

Zusätzlich können auch gezielte Kälteanwendungen kleine Wunder bewirken, wie kaltes Duschen oder Kühlpacks zur lokalen Anwendung. Kälte schließt die Gefäße zunächst und nach Ende des Kältereizes verstärkt sich die Durchblutung. Der Schmerz kann durch vereinzelte Kälteanwendungen ein wenig verringert werden.

Leichte Bewegungen eignen sich in Kombination mit Dehnübungen, um die muskuläre Durchblutung zu unterstützen und die Beweglichkeit zu erhöhen, welche durch den Muskelkater eingeschränkt sein kann. Die Kombination aus beidem beschleunigt ebenfalls die Regeneration, in dem die Durchblutung und der muskuläre Stoffwechsel gefördert werden.

Heilkraft Online-Shop für effektive Natursubstanzen
ANZEIGE

Ernährung und Nahrungsergänzung

Mit dem, was du isst, kannst du bereits präventiv die Entwicklung von Muskelkater minimieren oder sogar verhindern und deine Regeneration fördern. Basische Ernährung gilt dabei als Leitfaden, worin wir in einem älteren Artikel bereits eingegangen sind. Es gibt einige pflanzliche Produkte, die sich besonders für eine Ernährung bei Muskelkater eignen, um dem sauren Milieu entgegenzuwirken.

Wer die Möglichkeit hat und für wen es in Frage kommt, der kann sich bei Muskelkater für einen oder wenige Tage im Saft– oder intermittierenden Fasten üben. Unser Darm wird dadurch entlastet und die sonst für die Verdauung verwendete Energie, kann für andere wichtige Stoffwechselvorgänge verwendet werden. Die körpereigene Regenerationsfähigkeit wird beschleunigt und der Muskelkater verschwindet schneller. Wer nicht fasten möchte, kann gerne folgende pflanzliche Nahrungsmittel in seine Ernährung integrieren.

Rote Beete – besonders gut als Saft – enthält Flavonoide, welche entzündliche Prozesse im Körper lindern können. Die zusätzlich in ihr enthaltenen Nitrate wirken erweiternd auf Blutgefäße und sorgen damit für eine verbesserte Durchblutung der Muskeln. Diese sekundären Pflanzenstoffe regen den muskulären Stoffwechsel an.

Ingwer beinhaltet ätherische Öle wie Gingerol und Scharfstoffe und kann am einfachsten als Tee zubereitet werden. Die Knolle kann die Muskelschmerzen reduzieren, fördert die Durchblutung und wirkt entzündungshemmend.

Tipp: Rote Beete, Äpfel und Ingwer lassen sich gepresst zu einem sehr leckeren und nahrhaften Saft kombinieren.

Zur weiteren Unterstützung der Regeneration, kann der Verzehr von Tomaten sorgen. Sie enthalten den Farbstoff Lycopin, welcher Entzündungen hemmt und als guter Radikalfänger gilt. Tomaten versorgen zudem das Blut mit Kalium und Magnesium, die wichtig für eine gesunde Muskelkontraktion sind.

Auch Kakao reiht sich in die Liste der empfohlenen Nahrungsmittel für strapazierte Muskeln ein. Ähnlich den Tomaten ist Kakao reich an Kalium und Magnesium und enthält sekundäre Pflanzenstoffe, die dazu beitragen, den Muskelkater zu hemmen.

Beeren aller Art liefern sogenannte Polyphenole. Polyphenole sind Antioxidantien, die den Muskelkater zwar nicht gänzlich verschwinden lassen, ihn aber ergänzend hemmen und verringern können – dank ihrer entzündungshemmenden Wirkung.

Als Proteinlieferant spielen Nüsse bei Muskelkater eine wichtige Rolle. Muskeln brauchen zur Regeneration und zum Wachstum unbedingt Eiweiße. Zudem enthalten sie das fettlösliche Vitamin E, was unter anderem seine antioxidative Wirkung im Körper entfaltet und die Erholungsphase der Muskeln unterstützt.

Übersicht der wichtigsten Lebensmittel bei Muskelkater:

  • Rote Beete
  • Ingwer
  • Tomaten
  • Kakao
  • Beeren
  • Nüsse

Neben einer basischen Ernährung und vor allem dem Genuss der oben aufgeführten Lebensmittel, macht es Sinn, den Körper mit Nahrungsergänzungen bei Muskelkater zu versorgen. Im Folgenden sind einige wichtige Unterstützer zur „Bekämpfung“ von Muskelkater aufgeführt.

Unverzichtbar – nicht nur bei Muskelkater, sondern generell – ist MSM (Methylsulfonylmethan). Der organische Schwefel ist ein überlebenswichtiger Stoff und beteiligt an zahlreichen Stoffwechselvorgängen. Unter anderem ermöglicht er dem Körper, besser Sauerstoff aufzunehmen und unterstützt einen gesunden Ablauf der zellulären Energieproduktion.

Leicht in den Alltag zu integrieren sind zudem Grassäfte oder grüne Pulver aus Weizen – oder Gerstengras für jene, die keinen Entsafter haben. Als Nährstoffbombe enthalten grüne Säfte oder Pulver die Vitalstoffe, die unser Gewebe zur Regeneration benötigt und einen hohen Anteil an Chlorophyll. Als reiner Saft, lassen sich grüne Säfte gut ins  Saftfasten einbinden.

Algen dürfen in der Liste der Nahrungsergänzungen nicht fehlen. Sie liefern auch einen hohen Anteil an Chlorophyll, bioverfügbaren Mikronährstoffen und wertvolles, pflanzliches Eiweiß. Die bekanntesten Vertreter der Algen sind Chlorella und Spirulina. Sie lassen sich ebenfalls leicht als Pulver in Smoothies oder als Presslinge zur direkten Einnahme in den Alltag integrieren.

Zu guter Letzt zählen Omega-3-Fettsäuren zu den wichtigsten Nahrungsergänzungen für die Regeneration der Muskeln. Sie erfüllen zahlreiche Aufgaben im Körper und lindern die entstandene Entzündung beim Muskelkater. Gut geeignet für die Aufnahme von Omega 3 sind Algen-Öle, welche auch als Kapseln erhältlich sind.

Hausmittel bei Muskelkater

Zur weiteren Unterstützung bei wirklich heftigem bis kaum erträglichem Muskelkater können zusätzlich Hausmittel eingesetzt werden. Diese hat man meist daheim oder sie sind in der Apotheke oder im Drogeriemarkt zu kaufen.

Retterspitz als medizinische Lösung kann als Wickel mit Baumwolltüchern auf die betroffene Stelle über Nacht aufgetragen werden. Seine Inhaltsstoffe wie Zitronenöl, Arnikatinktur, Thymol, Rosmarinöl uvm. dringen in das Gewebe ein und fördern seine Durchblutung und die muskuläre Entspannung.

Um ein basisches Milieu, neben den bereits genannten Maßnahmen, noch mehr zu fördern kann man Natron einsetzen. Als vielseitig verwendbares, basisches Salz gelöst in Wasser, kann es in Form von „Natronwasser“ die übersäuerten Körperpartien in ihrer Erholung unterstützen. Für eine tägliche Einnahme empfiehlt sich 1/2 Teelöffel Natron gelöst in einem Glas Wasser vor dem Essen oder mindestens 2 Stunden danach.

Ein weiteres altbekanntes Hausmittel ist Franzbranntwein. Mit seinem hohen Alkoholgehalt wirkt die Lösung nach Einreibung durchblutungsfördernd und kühlend zugleich. Sie nimmt außerdem einen positiven Einfluss auf die Schmerzrezeptoren, wodurch eine Schmerzlinderung erreicht werden kann.

Heilkraft Online-Shop für effektive Natursubstanzen
ANZEIGE

Chlordioxid gegen Muskelkater – Die „Wunderwaffe“

Chlordioxid ist unheimlich vielseitig anwendbar und zeigt sich sogar bei Muskelkater sehr effektiv zur Vorbeugung und zur Nachsorge als eines der wirkungsvollsten Mittel. Wir bekamen diesbezügliche einige Rückmeldungen besonders von beruflich sehr eingebundenen Menschen und Sportlern.

„Ich bin extrem beschäftigt mit meiner Arbeit als Geschäftsführung und habe entsprechend immer nur kleine Zeitfenster, wenn ich Sport mache. Wenn ich dann Zeit habe, möchte ich diese auch ausnutzen. Früher war es dann immer so, dass ich extreme Einschränkungen durch die Schmerzen und den Muskelkater hatte. In einem Interview mit Andreas Kalcker berichtete eine Interviewerin von ihren Erfahrungen mit CDS bei Muskelkater. Ich habe dann begonnen, immer vor dem Sport 3 ml CDS in Wasser zu trinken und 1 – 2 ml danach. Ich habe seither keine Einschränkungen mehr gehabt, weder während des Sports und auch nicht danach.“ – Emilia, Geschäftsführerin

„Ich bin zwar kein Profifußballer, aber bei uns in der Landesliga ist schon ordentlich Leistung gefragt. Während der Saison haben wir zwar auch harte Trainingseinheiten, aber da ist man schon im Trainingsfluss und selten gibt es dann mal Muskelkater. Fies wird es immer vor der neuen Saison, wenn die Vorbereitung wieder losgeht. Ich hatte früher tagelang in der Vorbereitung mit Muskelkater zu kämpfen und habe mich durch die Vorbereitung gequält. Als ich von Chlordioxid erfahren habe, probierte ich es während der Vorbereitung aus. Die Einheiten waren zwar immer noch anstrengend, aber es gab zwei extrem positive Effekte. Zum einen merkte ich, dass mir die Trainingseinheiten deutlich leichter fielen, ich mehr Energie und Kondition hatte und zweitens ich nur geringen Muskelkater und dann auch nur für kurze Zeit hatte! Die Regenerationszeiten konnte ich damit auch beschleunigen“ – Daniel, Fußballer

„Ich arbeite Vollzeit als Leitung im Personalmanagement und meine Woche ist oft völlig ausgeschöpft. Früher habe ich intensiv Inline-Skating betrieben – auch über lange Strecken. Heute schaffe ich das leider nur noch selten, möchte es aber nicht ganz aufgeben. Ich probiere seit einigen Wochen aus, vor und nach dem Skaten, Chlordioxid bzw. CDS zu nehmen. Obwohl ich so selten dazu komme, merke ich dann, dass mir das Skaten leichtfällt und meine Muskeln danach auch nicht so überstrapaziert sind. Ich werde in Zukunft mein Leben mehr der Freizeit und weniger dem Job widmen wollen. Bis dahin fahre ich aber im wahrsten Sinne des Wortes gut mit CDS, wenn ich dann mal Skaten gehe.“ – Mira, Personalmanagerin

Wirkungen von Chlordioxid

Chlordioxid hat ganz viele verschiedene Wirkungen. Für uns zum Einsatz gegen Muskelkater sind Folgende interessant: Als starkes Oxidationsmittel steigert es den elektrischen Gesamtumsatz des Organismus. Wir erhalten dadurch mehr Energie und haben mit der Einnahme einen positiven Einfluss auf unser Leistungspensum.

Nach der Einnahme und Verstoffwechslung von Chlordioxid entsteht zusätzlicher Sauerstoff. Der Sauerstoffüberschuss sorgt dafür, dass Übersäuerungen reduziert werden. Zudem wirkt es sogar pH-selektiv und gibt Sauerstoff im Körper an den Stellen ab, wo es „saurer“ ist. Das wiederum ist der Fall bei besonders beanspruchten Muskelpartien nach Sport oder anstrengenden Tätigkeiten. Der zusätzliche Sauerstoff bringt uns mehr Energie und als zusätzliche Ressource nutzt ihn unser Körper für die Regeneration.

Fazit – Was tun gegen Muskelkater?

Ihr seht, dass ihr starken Muskelkater nicht aushalten müsst. Ihr könnt einiges dagegen tun. Von angepasster Ernährung, Nahrungskarenz oder Saftfasten, dem Einnehmen von Nahrungsergänzungen bis hin zum Anwenden von Hausmitteln. Besonders effiziente Abhilfe leistet Chlordioxid als günstiges Hausmittel und sollte sowohl bei berufstätigen Gelegenheitssportlern, als auch leistungsorientierten Sportlern in der Hausapotheke nicht fehlen.

HILFE ZUR SELBSTHILFE

partizipiere vom Wissen vieler Anwender

Komme in unsere kostenlosen Telegram Gruppen, wo du Tipps und Hilfe von erfahrenen Anwendern und versierten Therapeuten zu gesundheitlichen Fragen erhälst. Hier kannst du dich ebenfalls mit gleichgesinnten Menschen austauschen.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x