Darmentzündung und Hufrehe

Darmentzündung und Hufrehe

  Ute Bitter      2021-10-11 08:49

Kerndaten

Pferd

  • Geschlecht: männlich
  • Alter: 13 Jahre, Warmblüter, Dressurpferd

Gesundheitliche Vorgeschichte

Mojito kam im Alter von 12 Jahren zu mir. Er hatte Durchfall, Strahlfäule und Fettpolster an der Schulter. Dann kam ein Hautpilz dazu. Nach einer unspezifischen Lahmheit ordnete der Tierarzt eine Szintigrafie an. 8 Wochen nach den Gelenkinjektionen musste er mit Dünndarmschlingen in die Klinik. Gegen die Darmentzündung/Durchfall wurde in der Klinik mit Cortison behandelt.

Erhaltene Diagnose

Es wurden in der Szintigrafie Entzündungen an der Halswirbelsäule und am Hufknorpel vorne rechts gefunden. 8 Wochen danach Dünndarmschlingen/lebensbedrohliche Kolik, weitere 4 Wochen später wurde Hufrehe mit Hufbeinrenkung und Rotation diagnostiziert. Darmanalyse fiel vernichtend aus, die Idee der Klinik war, dass ich Quark und Hefe füttern soll.

Erfolglose Therapieversuche

Er wurde konventionell mit Gelenkinjektionen behandelt. Die Lahmheit wurde weniger, der Durchfall blieb. Die Kolik wurde angeblich durch eine Darmentzündung ausgelöst. Das daraufhin verabreichte Cortison führte zu einer Hufrehe auf beiden Vorderbeinen. Klassisch behandelt mit Diät, Spezialbeschlag, Schmerzmittel, Heparin. 3 Wochen später war der Zustand unverändert, Vorderbeine schmerzhaft, Kotwasser.

Letztlich erfolgreiche Therapie

Also habe ich nach 3 Wochen das Schmerzmittel + Heparin abgesetzt. Es folgten 3 Blutegelbehandlungen im Abstand von 5 Tagen + Akkupunktur. 2 Tage nach der ersten Blutegelbehandlung konnte Mojito wieder normal Schritt gehen. Gleichzeitige Entgiftung mit CDS und Zeolith über 10 Tage. Zusätzlich: Hanfpellets, MSM, Hericum, Mineralfutter "Rindenmischung" ohne Zusätze, Phytomoor, Kräutermischung "Rehe", B-Vitamine 6 Wochen nach der ersten Blutegelbehandlung ergab die Röntgenkontrolle, dass die Hufbeinrotation links weg ist, rechts ging sie von 9° auf 4° zurück, das Pferd ist auch im Trab an der Hand lahmfrei (die Absenkung muss leider rauswachsen). Aktuell steht die Mineralstoffanalyse + erneute Darmanalyse noch aus, aber ich bin zuversichtlich, dass auch hier deutliche Verbesserungen zu sehen sein werden. Der Durchfall ist weg, die Strahlfäule auch, die Fettpolster an der Schulter werden weniger....

Bilder und Befunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.